Sprachgerüste, Schprachgelüste

September 2016 @ Errant Sound: Exhitibtion Sound Matters during the Berlin Art Week

The language is the text or What to do with the money?

Installation for 4 audio channels, 2 transducers, cuíca and pandeiro.

Language framework parts (melody, rhythmic patterns, consonants and vocals) are presented separated from each other in time and media, as if in a new, artificial “body” that “speaks” about…money? The brazilian percussion instruments refer to the artist´s origins.

The language is the text 2016

©GeorgKlein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entrance Errant Sound

©MarioAsef

 

 

 

 

 

 

 

December 2015 @ Ohrenhoch

Der ganzheitliche, undurchdringliche, unsagbare Sinn stünde jedoch in der Ferne wie eine Fata Morgana und würde aus der Stimmübung eine zweifache, mit einem “Hintergrund” versehene Landschaft machen; statt daß die Musik der Phoneme den “Hintergrund” unserer Mitteilungen abgibt (wie dies in unserer Poesie geschieht), wäre hier der Sinn der Fluchtpunkt der Lust.”

Roland Barthes in Das Rauschen der Sprache, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2005.

Wie lauschen wir die Sprache, was nehmen wir wahr, bevor wir den Sinn der Wörter verstehen?

Language Framework

©LauraMello

Die gesprochene deutsche Sprache wird in ihren klanglichen Eigenschaften zerlegt und in den Räumlichkeiten der Galerie Ohrenhoch verteilt. Am Eingang, ein Gerüst aus melodisch-rhythmischen Mustern; in der Klangdusche, Konsonanten; im Keller, extrem verlangsamten Vokalen.

Zwischen diesen Räumen wird jeder Zuschauerin eine eigene Wahrnehmung des Sprachklangs ermöglicht, als Suggestion, als ein Schatten von sich selbst, als Traum, als innerliche Vorstellung der Sprache und des Sinnes, die Spuren eines Mediums, das auch eine der Gerüste unserer Persönlichkeit ist.