25.05.16 Lumiason plays Pieces for the Archive III

Ensemble Lumiason

© Mariam Stefanowski

 

Pieces for the Archive III – Live-Komposition mit Experimentalfilmen im Kino Arsenal Berlin

Lumiason: Miriam Akkermann (Live-Elektronik), Eunice Martins (Klavier, Voc.) und Laura Mello (Klavier, Voc., Live-Elektronik)

 

Weiterlesen

13.03.16 16:00 Workshop Arsenal Filmatelier: Großes Kino, kleines Kino #3

Workshop im Kino

© Cinematek Brüssel

WAS KLINGT, KRATZT, RASCHELT DA IM FILM? – Filme & Klangwerkstatt für Alle ab 8
Hast du Lust mal reinzuschnuppern wie es ist zu einem Film den Ton zu erfinden und mit ungewöhnlichen Klängen zu experimentieren? Wir zeigen Kurzfilme und wollen mit Euch zu einer Szene live den Ton erfinden und spielen.
mit Laura Mello und Eunice Martins

Kino Arsenal
Arsenal Filmatelier
Sononolux

12.03.16 The News Blues at Märzmusik

19:00 – Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, Eintritt frei

Still by Nicholas Bussmann

Still by Nicholas Bussmann

„The News Blues“ ist ein musikalisches und soziales Experiment mit den Mitteln der algorithmischen Komposition. Nicholas Bussmann fasst Nachrichten als einen Datenstrom auf, der von sieben Performern unterschiedlicher Muttersprache verarbeitet, imitiert, harmonisiert, missverstanden und in eine Polyphonie von Stimmen und Bedeutungen transformiert wird. „The News Triology“ hinterfragt die Beziehungen zwischen Sprache und Musik, Sinn und Unsinn, die Ursachen von Abgrenzung und Integration, die Erzeugung von Konsens und Meinung. Aufgeführt in der Kassenhalle im Haus der Berliner Festspiele, begleitet und verbindet diese Durational Performance die einzelnen Projekte eines Abends, der ganz im Zeichen algorithmischer Kompositionen steht.

Text aus der Märzmusik-Webseite

20. and 27.12.15 Sound Installation

Sprachgerüste, Sprachgelüste @ Ohrenhoch

StrukturSchattenDer ganzheitliche, undurchdringliche, unsagbare Sinn stünde jedoch in der Ferne wie eine Fata Morgana und würde aus der Stimmübung eine zweifache, mit einem “Hintergrund” versehene Landschaft machen; statt daß die Musik der Phoneme den “Hintergrund” unserer Mitteilungen abgibt (wie dies in unserer Poesie geschieht), wäre hier der Sinn der Fluchtpunkt der Lust.”

Roland Barthes in Das Rauschen der Sprache, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2005. Weiterlesen