Schlagwort-Archiv: Laura Mello

New podcast for female:pressure online

*This podcast is dedicated to Amelia Cuni*
(0:00) 1. the 13th tribe ‎– ping pong anthropology (review records 1992)
(3:12) 2. armchair traveller - 51.33° N + 7.19° E (review records 2001)
(10:06) 3. marlui miranda – awina-Ijain Je E´ (blue jackel entertainment 1995)
(12:00) 4. renata roman – pytang (NME#chás 2016)
(17:26) 5. camila zerbinatti – medusa (2018)
(19:08) 6. mariana carvalho – nylon revisited (2018)
(19:50) 7. m.i.p.v. - experimental/doom jazz modus continuous (yellow castle 2016)
(24:24) 8. kaitlyn aurelia smith – existence in the unfurling (western vinyl 2016)
(30:08) 9. laura mello – express songs #1 (live @brick5 vienna 2018)
(35:32) 10. terry riley & amelia cuni – lion´s throne (sri moonshine 2019)
(42:20) 11. leandra lambert – mosherah (sê-lo! 2018)
(46:04) 12. vanessa de michelis – junglow drift (2018)
(47:30) 13. michela pelusio - spacetime helix (live @MUTEKMontreal 2017)
(49:36) 14. flora holderbaum – CHEA (NMEchádas5 2016)

27.01.18 – Windows far away: inner sound

São Paulo – BR by Mariana Carvalho

São Paulo by Mirian Steinberg

MA, US by Karen Werner

as part of transmediale Vorspiel 2018 – Fernblick

27.01.18 18:00 – 22:00

@ Errant Sound – Kollwitzstrasse 97 Weiterlesen

13.03.16 16:00 Workshop Arsenal Filmatelier: Großes Kino, kleines Kino #3

Workshop im Kino

© Cinematek Brüssel

WAS KLINGT, KRATZT, RASCHELT DA IM FILM? – Filme & Klangwerkstatt für Alle ab 8
Hast du Lust mal reinzuschnuppern wie es ist zu einem Film den Ton zu erfinden und mit ungewöhnlichen Klängen zu experimentieren? Wir zeigen Kurzfilme und wollen mit Euch zu einer Szene live den Ton erfinden und spielen.
mit Laura Mello und Eunice Martins

Kino Arsenal
Arsenal Filmatelier
Sononolux

12.03.16 The News Blues at Märzmusik

19:00 – Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, Eintritt frei

Still by Nicholas Bussmann

Still by Nicholas Bussmann

„The News Blues“ ist ein musikalisches und soziales Experiment mit den Mitteln der algorithmischen Komposition. Nicholas Bussmann fasst Nachrichten als einen Datenstrom auf, der von sieben Performern unterschiedlicher Muttersprache verarbeitet, imitiert, harmonisiert, missverstanden und in eine Polyphonie von Stimmen und Bedeutungen transformiert wird. „The News Triology“ hinterfragt die Beziehungen zwischen Sprache und Musik, Sinn und Unsinn, die Ursachen von Abgrenzung und Integration, die Erzeugung von Konsens und Meinung. Aufgeführt in der Kassenhalle im Haus der Berliner Festspiele, begleitet und verbindet diese Durational Performance die einzelnen Projekte eines Abends, der ganz im Zeichen algorithmischer Kompositionen steht.

Text aus der Märzmusik-Webseite